Heute mal wieder gelesen…
“In den meisten der 63 untersuchten Volkswirtschaften erzielen Kinder, deren Eltern als hochqualifzierte Fachkräfte arbeiten, besonders gute Leistungen in Lesen und Mathematik. Als Fachkräfte gelten beispielsweise Ärzte, Architekten oder Lehrer.”
Das sind erstaunliche Erkenntnisse, die erneut von der Forschung bestätigt werden…sogenannte Binsenweisheiten nach meiner Einschätzung!
Jeder weiß mittlerweile, wie sich “sprachliche Bildung” und musikalische Förderung und eben jede Förderung bei kleinen Kindern auswirken!!!

Es ist doch völlig klar und einleuchtend, dass sich eine umfassende und frühe Förderung von kleinen Kindern (d.h. lange VOR Kindergarten und Schule) später massiv auswirken, denn was einmal im Gehirn synaptisch verknüpft ist, lässt sich später in der Schule leichter erweitern und ausbauen.

Vor allem der positive Blick auf das Kind (“prima, gut gemacht, das machst du wirklich klasse, gefällt mir”) legt Grundlagen für starke und kompetente Persönlichkeiten.
Das setzt selbstverständlich Bildung voraus, eben auch sprachliche Fähigkeiten, viele Kompetenzen wie auch Lesen und Schreiben …communicative and other skills eben…
Wie soll Schule das jemals kompensieren können?