Wenn ich Zeit habe, blättere ich gern in Büchern, die ich mal gekauft habe und die ich verschenken oder entsorgen möchte. Von einigen kann ich mich nur schwer trennen, weil so viele Erinnerungen aus der Vergangenheit damit verbunden sind.
Neulich blätterte ich den damaligen und längst vergessenen Bestseller “SECRETS” von Rhonda Byrne durch und stieß auf ihre “Summaries”, mit denen sie eine Art Fazit ihrer Kapitel anbietet (vgl. u.a. Seite 93). Ihr Buch besteht ja fast nur aus Zitaten, die sie als sogenannte Geheimnisse aus alten Zeiten erfolgreich vermarktet hat, was sie wohl von Paulo COELHO gelernt hat, der ähnlich vorgeht.
Ich verbinde derartige “Weisheiten” gern mit eigenen Gedanken / Reflexionen bzw. noch besser Erfahrungen und schreibe das für mich auf. Hier ein Beispiel. Die Thesen enthalten also einerseits direkte freie Übersetzungen von mir, andererseits zusätzliche Bemerkungen und Ergänzungen, so dass neue Texte entstehen. Damit hier nicht der Verdacht eines Plagiats aufkommt, nenne ich grundsätzlich meine Quellen.

Was wären wir schon ohne die Texte anderer?

Erwartungen, Dankbarkeit und Visualisierungen
1. Welche Erwartungen hast du? Erwarte mehr, was du dir wünscht und weniger, was du dir nicht wünschst!

2. Dankbarkeit ist ein wichtiger Faktor im Alltag, im Leben, um deine Energie in die richtige Richtung zu lenken. Wenn du dankbar bist über das bisher Erreichte, wirst du noch viel mehr erreichen können.

3. Wenn du dich bereits jetzt bedanken kannst für das, was du zukünftig erreichen möchtest und erreichen wirst, dann ist das wie ein Turbolader deiner Wünsche. Du wirst das auch in deiner Persönlichkeit ausstrahlen, was die Erfüllung deiner Wünsche noch beschleunigt.

4. Visualisierung (vgl. Kunst / Künste) ist ein Prozess, Bilder im Geist zu erzeugen und diese aufzuzeichnen, so dass du dich am Ergebnis freuen kannst. Arbeite wie ein Maler mit Entwürfen und optimiere diese. Wenn du Visualisierungen übst und meisterst (auch unter Nutzung digitaler Tools), generierst du Gedankenpaläste und Schmuckstücke verbunden mit positiven Gefühlen, die stärker sein können als Hab und Gut. Deine Freude daran kann sogar größer sein als die tatsächliche Umsetzung dieses Plans. Ein Beispiel: Ein guter Architekt muss das Produkt seiner Pläne nur einmal in der Realität sehen, er richtet seine Energie sofort auf den nächsten Projektplan.

5. Nutze das allgemeine Gesetz der Anziehung zu deinem Vorteil: Mache das fast immer so, nicht ab und zu. Pflege das, bis es zu einer Einstellung wird. Beobachte Künstler und Meister in ihrem Tun. Was macht ihr Produkt so einzigartig? (Dieser Gedanke stammt u.a. von H.Hesse).

6. Bevor du dich zur Ruhe legst, gehe alle wichtigen Ereignisse und Begegnungen des Tages durch: Wenn sich was ereignete, was dir nicht gefiel: Spiele das noch einmal im Geiste durch, bis es dir gefällt. Betrachte dabei dein Verhalten: Was hättest du anders / besser machen können?
Freie Übersetzung: Peter H. Bloecker, 03.06. 2013
Anregungen durch die Autorin: Rhonda Byrne „Secret Summaries“, p. 93