Mein letzter Besuch in Sydney liegt 8 Jahre zurück, jetzt also ein erneuter Besuch für 2 Tage von der Gold Coast aus. Anlass ist ein notwendiger Besuch der brasilianischen Botschaft.
Den Coolangatta Airport (12 km südlich von Burleigh Waters) kannte ich bisher nur vom Hörensagen – in den letzten Jahren hat er sich zu einem richtigen Flughafen entwickelt, von dem aus man Japan und Asien anfliegen kann, u.a. auch Singapore, Bali und Djakarta. Ein Weiterflug nach Europa z.B. mit Air Berlin ist dann möglich. Alternative Route von BNE aus über Dubai nach FRA oder LON oder auch über Japan oder Hongkong.
23 Maschinen von Jetstar (Qantas) oder Virgin fliegen ab 6.00 Uhr früh Sydney Domestic Airport an, man könnte problemlos am gleichen Tag zurückfliegen: Die Flugstrecke von gut 900km bewältigen die Maschinen in ca 60 Minuten.
Die beiden Flughäfen in Sydney (International and Domestic) sind jetzt mit dem öffentlichen Rail System (Tube) verbunden, so dass die Innenstadt (Hafen) in 20 Minuten erreicht werden kann – Ankunft in der Regel am Circular Quay. Von dort aus direkter Zugang zu allen Buslinien und Hafenfähren. Wer sich Zeit nimmt und gern läuft, wird den ersten Tag ganz ohne Bus / Fähren auskommen, denn die Icons Sydney Harbour Bridge, Sydney Opera House, Darling Harbour und die zahlreichen Parks wie Botanic Garden können zu Fuß erkundet werden.
Immer wieder eindrucksvoll ein Besuch im schönsten Shopping Centre der Welt, dem Queen Victoria Building (QVB), im Jugendstil erbaut, wo alle Geschäfte ein einheitliches schlichtes LOGO haben und aufdringliche schriller Farben, Plakate und Werbung nicht gestattet sind. Alle Edelmarken sind hier vertreten: Schuhe aus Italien und aus der Schweiz, Montblanc u.a.m.

shops at QVB SYD

Die Straßenschluchten erinnern fast ein wenig an New York. Sehr früh ist die schräge Wintersonne nur noch im Botanischen Garten zu genießen oder direkt am Hafen bzw. auf den Fähren. Bemerkenswert der freie Zugang zur Art Gallery, nicht einmal für die Abgabe der Taschen bzw. des Gepäcks müssen wir Gebühren zahlen. Auch der freie Busverkehr in der Innenstadt (Line Triple 5) ist beispielhaft: Die Kosten werden einfach von der Allgemeinheit (Council) getragen und entlasten den dichten Straßenverkehr, überwiegend Taxis und Busse.

Wir hatten einen Sonntag gewählt, um die VIVID Show am Hafen “Light | Music | Ideas” zu sehen, eindrucksvolle Bilder und kreative Ideen, das hatten wir einigen Medienberichten entnommen. Die Show zieht jährlich mehr und mehr Besucher an. Die Hafenmeile ist dann eine einzige Fußgängerzone – “absolutely packed”!
Völlig problemlos am zweiten Tag abends die Rückreise: Online Check-In, nur Handgepäck, ein Bier und Sushi vor dem Gang zum Gate, eine gemütliche Stunde im Flieger und dann Ankunft am Coolangatta Airport: Keine Passkontrolle, keine Warteschlangen, nur ein entspannter Gang zum Long Term Parking (ca. 5 Minuten), wo unser Auto seit 40 Stunden geparkt steht. 15 Minuten später sind wir zuhause.