Mich beschäftigen bei allen Berichten über die sogenannte Eurokrise, Griechenland, Wahl in Italien und jetzt Zypern, wie in den Medien mit zentralen Begriffen umgegangen wird. Nach den “Wutbürgern”, entstanden u.a. im Kontext von nicht finanzierbaren Großprojekten wie Stuttgart 21 und Berliner Flughafen, lesen wir jetzt u.a. von “Zwangsabgaben”, die Menschen in Europa nicht bereit seien zu zahlen. Was sind denn “Zwangsabgaben” im Unterschied zu Steuern? Sind Steuern nicht in erster Linie “Zwangsabgaben”? Zumal dann, wenn ich als Bürger nicht mitentscheiden kann, was mit diesen Beträgen geschieht? Sind die Gebühren für Rundfunk und Fernsehen in Deutschland “Zwangsabgaben”? In anderen Ländern Europas und der Welt dürften “Wutbürger” auf die Straße gehen, sollten sie plötzlich Gebühren für Rundfunk und Fernsehen bezahlen! Und wie soll ich das denn nun finden, wenn Herr Jauch oder Thomas Gottschalk mit den von mir mitfinanzierten “Zwangsabgaben” ein überdimensionales Gehalt “abzocken”?

Es gibt offenbar noch viel Erklärungsbedarf in Europa! Und ein erster Ansatz wäre vielleicht, interkulturelle Unterschiede einzubeziehen, Begriffe wie Abgaben und Steuern transparent und nachvollziehbar zu machen und die politische Kultur in Europa neu zu erfinden.

Teilweise beklemmend, aber auch spannend, die Sendung von Anne WILL im Internet zu sehen, in der Herr TRITTIN lächelnd und klug erzählt, um dann seine Ratlosigkeit zu überspielen, und die liebe Frau SCHWAN – nicht Schavan – naiv erklärt, die Mittelmeerländer müssten zentraleuropäische Wirtschaftsstrukturen entwickeln. Wer das für möglich hält, möge weiterträumen!

Interessant in diesem Zusammenhang finde ich die Informationen in der ZEIT Nr. 13/2013 zum Thema “Wahrnehmung und Wirklichkeit” bzw. den Medieneinfluss! (Vgl. dazu TITEL”Vorsicht, gute Nachrichten”! und die neue ZEIT-Serie)
Auf den Bereich SCHULE bezogen ist z.B. nachzulesen, dass ca 80 % aller Bürger/-innen in Deutschland mit den Lehrern/-innen ihrer Kinder zufrieden sind. Gleichzeitig lesen wir in fast allen Medien inkl. ZEIT und Mainstream, dass unser Schulsystem in Deutschland eine “Katastrophe” sei, das sei noch freundlich formuliert! Weitere spannende Beispiele, die ich verfolgen werde.

Und um das Thema ZYPERN und Mittelmeerländer noch einmal aufzugreifen: Unter “Zündstoffe” und Bundesbankstudie finde ich in der heutigen SZ ein paar Zahlen, viele Menschen in den Mittelmeerländern wie Zypern, Griechenland, Italien und Spanien seien vielleicht “viel reicher” als wir Deutschen! Wie denn nun das? Verkürzte Antwort: Sozialleistungen, Rundfunkgebühren, Steuern auf Einkommen, Tabak und Alkohol sowie Mehrwertsteuer und Soli – ja, das ist alles verdammt teuer! Das alles kostet richtig GELD.

Bleibt zu fragen: Welche Menschen wo genau sind “reicher”? Und was ist “Reichtum”? Und was ist “Armut”? Und wo kommt ggf. der Reichtum her? Ist er denn “rechtmäßig erworben” oder eher nicht?

Ich werde weiterhin lesen (müssen) und auch nachdenken, um all das wirklich zu verstehen…

Viele Grüße an alle, die sich auch Sorgen machen und nachdenken!

Yours

phb